Neustädter Kirchplatz: Erst Archäologie und Pavillon, dann Pflasterung und Brunnen

Foto: Frank Bertram

Es geht wieder los nach der Winterpause auf der Großbaustelle Neustädter Kirchplatz, die größte Bierkiste ist seit heute wieder verschwunden, nun haben Bauarbeiter und Archäologen das Sagen auf dem Areal. Ende 2022 soll alles fertig sein.

Nachdem die Straßenbauarbeiten in der Hullerser Straße, der Benser Straße und der Papenstraße für den Neubau des Neustädter Kirchplatzes im Jahr 2021 fertiggestellt wurden, wird nun in diesem Jahr der Neubau des Pavillons und der Platzausbau mit Brunnen beginnen. Um die Bauarbeiten des Platzausbaus nicht zu behindern, werden die in diesem Bereich erforderlichen archäologischen Grabungen vorgezogen. Sie sollen ab nächster Woche beginnen und voraussichtlich vier bis sechs Wochen dauern. Danach werden die Bauarbeiten im Platzbereich ausgeführt. Unabhängig von den archäologischen Grabungen wird mit dem Bau des Pavillons bereits begonnen, teilt die Stadtverwaltung mit.

Mit Beginn der archäologischen Grabungen ist der Parkplatz vor dem Amtsgericht seit heute endgültig für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Lediglich der Gehweg vor dem Amtsgericht bleibt zunächst für den Fußgängerverkehr frei. Der Zugang zum Amtsgericht ist von hier dann weiterhin möglich. Während der Bauzeit besteht für Anlieger jeden Mittwoch ab 11 Uhr die Möglichkeit, im Baubüro auf der Baustelle, Auskünfte zum Ablauf der Baumaßnahme zu erhalten, informiert das Rathaus.

(Mit Pressemitteilung Stadtverwaltung Einbeck)

Die Bauarbeiten auf dem Neustädter Kirchplatz gehen nach der Winterpause weiter, dafür wurde jetzt der komplette Platz abgesperrt. Foto: Frank Bertram

close

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.