Stadtradeln: Einbecker treten in die Pedale

Die Aktion „Stadtradeln“ hat heute begonnen, erstmals in Einbeck. Zum Start trafen sich auf dem Marktplatz Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek mit Stadtradeln-Star Florian Schütte sowie Vertreterinnen von Einbeck Marketing und der Stadt Einbeck. Bis zum 5. September sammeln die Einbecker möglichst viele Radkilometer für ihre Stadt und den Landkreis Northeim. Mit der Aktion des Klima-Bündnis wollen die Stadt Einbeck und die Einbeck Marketing GmbH die Menschen in Einbeck für Nachhaltigkeit und Klimaschutz sensibilisieren.

Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und Stadtradeln-Star Florian Schütte werben für die Aktion, die erstmals auch in Einbeck stattfindet. Aktuell machen 25 Teams mit, der aktuelle Stand ist hier online zu finden, dort kann sich jeder Interessierte auch jederzeit noch anmelden, sein eigenes Team gründen oder sich einem bestehenden Team anschließen.

Florian Schütte, auch als Sport-Floh bekannt, hat sich bereit erklärt, 21 Tage auf sein Auto zu verzichten und in einem wöchentlichen Blog über seinen Alltag ohne Auto zu berichten. „Die 21 Tage sehe ich nicht als ‚Bestrafung‘ für den Autoverzicht an, sondern freue mich darauf, dass ich sagen kann : Die nächsten 21 Tage darf ich immer mit meinem Rad fahren.“, schreibt er in seinem ersten Blogbeitrag.

Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und Stadtradeln-Star Florian Schütte. Foto: Frank Bertram

https://www.instagram.com/sportfloh2015/

Teilnehmen können alle, die in Einbeck leben, arbeiten, eine Schule besuchen oder Mitglied in einem Verein sind. Am Ende der Aktion erhalten die aktivsten Radler Preise in verschiedenen Kategorien, dabei können sowohl Einzelpersonen als auch Teams gewinnen. Neben anderen Kategorien soll auch die aktivste Einbecker Ortschaft ausgezeichnet werden, was diese besonders zur Teilnahme am Stadtradeln ermutigen soll.

Im Aktionszeitraum sind einige Veranstaltungen und Vergünstigungen für die Teilnehmer geplant. Am 27. August findet in der Rathaushalle ein kostenloser Vortrag über ein- und mehrtägige Fahrradtouren von Einbeck aus statt. Der Vortrag mit dem Titel „Von Einbeck mit dem Fahrrad…“ beginnt um 19.30 Uhr, um Anmeldung wird gebeten. Auch der PS-Speicher beteiligt sich mit einer Aktion am Stadtradeln: Die Erlebnisausstellung kann am Wochenende 28./29. August zu einem Sonderpreis (Familienkarte 30 Euro, Einzelkarte 12 Euro) besucht werden. Am 2. September bietet Museumspädagogin Dr. Imke Weichert ab 12 Uhr eine Führung durch das Radhaus des Stadtmuseums an. Die Führung kostet pro Person 7 Euro, es ist eine Anmeldung vorab notwendig, da die Personenzahl begrenzt ist. Zusätzlich plant der Landkreis Northeim am 29. August den Fahrradtag, mit einer gemeinsamen Radtour durch die Region.

In der Tourist-Information Einbeck wartet noch ein wasserdichter Sattelbezug als kleine Überraschung zum Stadtradeln-Start für alle Teilnehmer. Diesen kann sich jeder selbst abholen oder der Teamkapitän holt ihn für alle Teammitglieder gesammelt ab, schreibt Einbeck Marketing in einer Pressemitteilung.

Neue Schutzhülle für den Fahrradsattel. Foto: Frank Bertram

Das „Stadtradeln“ wird auch von der Aktion „Einbeck macht sich fit“ unterstützt. An elf verschiedenen Stellen in der Kernstadt wurden bereits Schilder aufgestellt, um auf Radfahrer im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Auch nach dem Aktionszeitraum sollen die Schilder der Aktion „Einbeck macht sich fit“ die Autofahrer auf Rücksichtnahme gegenüber Radfahrern aufmerksam machen. Laut Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek kosten die Schilder insgesamt 2200 Euro, die aus dem Förderprogramm unterstützt werden.

Die neuen Hinweisschilder werben für gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr. Foto: Frank Bertram

Was ist Stadtradeln?

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit rund 1.700 Mitglieder in über 25 Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet. Der internationale Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürgern sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürger für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm.

Dr. Sabine Michalek, Vanessa Harries, Sophie Pyrkotsch, Katharina Meyer, Katharina Klingeberg, Stephanie und Florian Schütte. Foto: Frank Bertram
Auftakt zum Stadtradeln vor dem Alten Rathaus. Foto: Frank Bertram

Nachtrag 19.08.2021: Am Montag ist im Landkreis Northeim die Kampagne „Stadtradeln“ gestartet. 82 Teams mit über 450 Radelnden haben sich bereits angemeldet und treten unter dem Motto „Radeln für ein gutes Klima“ im Landkreis Northeim an. Bis zur Wochenmitte konnten so von etwa 300 aktiv radelnden bereits 13.000 Kilometer zurücklegt und damit etwa zwei Tonnen CO²-Ausstoß vermieden werden, teilte der Landkreis Northeim am Donnerstag mit.

Unter den Radelnden befinden sich auch vier „Stadtradeln“-Stars: Susanne Glombitza, Jürgen Werner, Florian Schütte und Adrian Zwickert haben sich bereit erklärt, im gesamten Kampagnenzeitraum von 21 Tagen komplett auf ihr Auto zu verzichten und alle Strecken mit dem Rad zurück zu legen. Damit gelten sie als „Stadtradeln“-Stars und stehen natürlich unter besonderer „Beobachtung“. Sie berichten regelmäßig in ihren Blogs unter www.stadtradeln.de/landkreis-northeim über ihre Erfahrungen.

Die vier haben bei der offiziellen Auftaktveranstaltung der Kampagne ihre Autoschlüssel bei Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in Verwahrung gegeben. „Ein ehrgeiziges Vorhaben, 21 Tage komplett auf sein Auto zu verzichten,“ erklärte die Landrätin laut Pressemitteilung. „Ich bin aber überzeugt, dass die vier durchhalten und bin schon sehr gespannt auf die Erfahrungsberichte.“

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel nimmt die Autoschlüssel der Stadtradeln-Stars (v.l.) Florian Schütte, Adrian Zwickert und Jürgen Werner entgegen. Foto: Landkreis Northeim

Ein besonderer Höhepunkt während der „Stadtradeln“-Kampagne ist der Fahrradtag, welcher am Sonntag, 29. August, stattfinden wird. Auch dabei können während einer knapp 40 Kilometer langen Tour weitere Kilometer für das „Stadtradeln“ gesammelt werden. Unabhängig von der Kampagne sind aber auch alle anderen Radfahrbegeisterten eingeladen, die gemeinsame Tour zu genießen. Wer Lust bekommen hat teilzunehmen, kann sich noch bis Dienstag 24. August, auf der Seite des Landkreises unter www.landkreis-northeim.de/fahrradtag2021 anmelden. Rückfragen beantwortet Annika Rose. Zu erreichen ist sie entweder telefonisch unter 05551 708738 oder per Mail an arose@landkreis-northeim.de. „Ich freue mich sehr, dass wir den Fahrradtag in diesem Jahr nachholen können, nachdem er im letzten Jahr leider coronabedingt abgesagt werden musste“, erklärte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. „Die Tour ist eine wunderbare Gelegenheit, um die letzten Ferienwoche aktiv zu gestalten und Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen oder auch für das ‚Stadtradeln‘ Kilometer zu sammeln.“ Die Eröffnung und der Start der Tour erfolgen um 10 Uhr beim Internationalen Schulbauernhof in Hevensen. Die Wiederankunft wird gegen 15:30 Uhr, ebenfalls beim Internationalen Schulbauernhof, erwartet. Die abwechslungsreiche Strecke führt über Nörten-Hardenberg, Höckelheim, Moringen und Lutterhausen zurück nach Hevensen. Zwei Pausen erfolgen in Höckelheim (etwa 11.30 Uhr) und in Moringen (etwa 12.30 bis 14 Uhr), in welchen für gute Verpflegungsmöglichkeiten und ein kleines Unterhaltungsprogramm gesorgt ist. Die Verpflegungsmöglichkeit erfolgt in Höckelheim durch Don`s Diner und in Moringen durch die Eisdiele Laubinger. Obst wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Auch für den Fall kleinerer Fahrradpannen ist vorgesorgt. Die Firma Fahrrad Ansorge wird mit einem „Besenwagen“ die Tour begleiten und bei Bedarf entsprechende Serviceleistungen oder Material anbieten. Beim Internationalen Schulbauernhof findet im Anschluss ein gemütliches Beisammensein mit Verpflegung, einer Tombola und einem Unterhaltungsprogram für Groß und Klein statt. Die Einnahmen der Tombola gehen je zur Hälfte an den Internationalen Schulbauernhof Hevensen und über den deutschen Förderverein „Jugendhilfe Ostafrika“ an die Fahrradwerkstatt in Jinja / Uganda. Es handelt sich um ein Projekt, bei dem Jugendliche eine Ausbildung bekommen und Fahrräder zur Weitergabe an Bedürftige montieren.

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.