Einbecker Bürgerspital bildet erstmals in neuen Berufen aus

Zwei weitere Auszubildende gehören seit dem 1. September zum Pflegeteam des Einbecker Bürgerspitals (EBS): Atefeh Daraby absolviert eine Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin (OTA), Janet Ulczok lässt sich zur Anästhesietechnischen Assistentin (ATA) ausbilden. Es ist das erste Mal, dass die Klinik in diesen beiden Berufen ausbildet – in Kooperation mit dem Helios Bildungszentrum Salzgitter, wo der theoretische Teil der Ausbildung stattfindet.

Beide Berufe sind erst seit wenigen Jahren als Ausbildungsberuf etabliert, das Einbecker Krankenhaus leiste also auch ein wenig Pionierarbeit, heißt es in einer Pressemitteilung des EBS. „Für uns als Klinik mit einem Schwerpunkt auf operative Eingriffe ist das eine Investition in die Zukunft. Indem wir unseren Nachwuchs selbst ausbilden, stellen wir sicher, dass auch künftig die operative Versorgung unserer Patientinnen und Patienten auf gewohnt hohem Niveau gewährleistet ist“, erklärt EBS-Geschäftsführer Tim Wozniak.

Als angehende OTA gehört Atefeh Daraby zum OP-Team. Vor- und Nachbereitung von Operationen aller operativen Fachrichtungen gehören zu ihren Aufgaben. Und während der Operation ist die OTA für das Instrumentieren zuständig. Und das bedeutet weit mehr als ein einfaches Reagieren auf „Schwester, bitte die Schere“. Genaue Kenntnisse der unterschiedlichen OP-Abläufe und der passenden OP-Instrumente sind ebenso nötig wie technisches und medizinisches Fachwissen. Flexibilität, Teamfähigkeit und Geschicklichkeit sind darüber hinaus Eigenschaften, die für den Beruf wichtig sind. „Ich bin vom ersten Tag an im Team gut aufgenommen worden. Jeden Tag lerne ich dazu, ich werde bestens angeleitet und bin nach wie vor fasziniert von der Vielfalt dieses Berufs. Es gibt noch viel zu lernen“, erklärt Atefeh Daraby.

Auch die ATA-Ausbildung besticht durch Vielfalt und Abwechslung. Sie umfasst alle Tätigkeiten zur Durchführung der Narkose. Das beinhaltet unter anderem die Vorbereitung des Patienten, die Überwachung während der Narkose und die Überwachung und Begleitung des Patienten im Aufwachraum. Neben fachlichem Know-how sollten ATAs unbedingt Freude am Umgang mit Menschen haben. Und auch hier sind Teamfähigkeit und umsichtiges Handeln gefragt. „Wir sind froh, dass sich unsere beiden jungen Kolleginnen für das Einbecker Bürgerspital entschieden haben“, sagt Tim Wozniak.

Die neuen Ausbildungsgänge decken den Fachkräftebedarf einer zunehmend komplexen OP-Technik in allen operativen Fächern ab. OTAs und ATAs werden künftig die klassischen Spezialisierungen innerhalb der Pflege wie OP-Pflege und Anästhesie-Pflege ergänzen. Die Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz der zwei ersten Ausbildungsmonate. „Wir sind ein kleines Haus mit einem breit aufgestellten Operationsspektrum. Ideale Voraussetzungen also für eine gute Ausbildung. Wir können fachliche Vielfalt bieten und dabei unsere Auszubildenden sehr persönlich bei ihrem Start ins Berufsleben begleiten“, macht Sandra Mildner die Vorteile einer Ausbildung am Einbecker Bürgerspital deutlich. Die pflegerische OP-Leiterin kümmert sich gemeinsam mit ihrem Kollegen Berthold Kabelitz, pflegerischer Anästhesie-Leiter, um die beiden Auszubildenden.

(Mit Pressemitteilung Einbecker Bürgerspital)

Sandra Mildner, Atefeh Daraby, Janet Ulczok, Berthold Kabelitz (v.l.). Foto: Einbecker Bürgerspital

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.