Museumsgütesiegel für den Einbecker PS-Speicher

Das Oldtimermuseum PS-Speicher in Einbeck ist mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet worden. Überreicht wurde die Qualitätsauszeichnung durch den niedersächsischen Kulturminister Björn Thümler (CDU), den Stiftungsdirektor Niedersächsische Sparkassenstiftung, Dr. Johannes Janssen, sowie den Vorsitzenden des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen, Prof. Dr. Rolf Wiese, am Donnerstag in Hannover. Insgesamt haben 13 Museen aus Niedersachsen und Bremen das Museumsgütesiegel erhalten.

Bereits Anfang des Jahres ist die vom Verband bestellte sechsköpfige, unabhängige Expertenkommission nach Prüfung aller eingereichten Unterlagen zu dem Ergebnis gekommen, allen Bewerbern des Jahrgangs 2020 das Gütesiegel zu verleihen. Corona-bedingt musste die Übergabeveranstaltung dann jedoch vom Frühjahr auf den Herbst verschoben werden.

Vertreter des PS-Speicher (v.l. Manfred E. Schulz, Ingo Weidig, Sascha Fillies) mit Minister Björn Thümler und Vertreter des Museumsverbandes. Foto: Janko Woltersmann / Museumsverband Niedersachsen

Beim PS-Speicher wurde von der Kommission besonders die attraktive Dauerausstellung mit gut aufgemachten  „Zeitgeist­ Themenräumen“ hervorgehoben sowie die gute Vermittlungsarbeit. „Trotz des eher abgelegenen Museumsstandorts erreicht der PS-Speicher hohe Besuchszahlen und entsprechende Einnahmen aus Eintrittsgeldern und dem ausgedehnten Museumsshop“, heißt es in der Bewertung. „Über digitale Medien wird zudem eine große Fangemeinde im In- und Ausland angesprochen.“ Positiv vermerkte die Kommission zudem die anspruchsvolle Museumsgastronomie.

Seit 2006 können sich Museen aus Niedersachsen und Bremen jedes Jahr um das Museumsgütesiegel bewerben. Die Auszeichnung bescheinigt ihnen eine hohe Qualität, Innovation und Besucherorientierung. Die Standards des Deutschen Museumsbundes werden in den ausgezeichneten Museen in vorbildlicher Weise umgesetzt.

„Die Auszeichnung mit dem Museumsgütesiegel 2021 bis 2027 hat durch die Corona-bedingte Situation in den vergangenen Monaten für die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Museen eine ganz besondere Bedeutung“, erklärte Kulturminister Björn Thümler laut Pressemittelung. „Sie symbolisiert zugleich eine Art Neuanfang und ist die passende Begleitung für den Wiedereinstieg in ein umfassendes kulturelles Leben, das mein Haus auf vielfältige Weise unterstützt.“

„Das Museumsgütesiegel ist ein wertvolles Instrument, um die Arbeit und Qualität der Museen in Niedersachsen zu unterstützen. Deshalb ist die Niedersächsische Sparkassenstiftung von Anfang an Partnerin und Förderin dieser Auszeichnung. Jedes Museum, das das 15-monatige Verfahren durchläuft, bekommt die Möglichkeit, sich umfangreich weiterzubilden und seine Arbeit nachhaltig weiterzuentwickeln“, sagte Dr. Johannes Janssen, Direktor der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

„Trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie war es möglich, das Verfahren weitestgehend planmäßig durchzuführen. Dass es den Museen gelang, trotz vieler Probleme und Beeinträchtigungen im Museumsbetrieb qualitativ hochwertige und überzeugende Bewerbungen vorzulegen, verdient besondere Hochachtung“, erklärte Prof. Dr. Rolf Wiese, Vorsitzender des Museumsverbandes. „Der Nachweis der Qualität der Häuser ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je.“

Alle 13 Museumsgütesiegel-Träger beim Gruppenfoto. Foto: Janko Woltersmann / Museumsverband Niedersachsen

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.