Landkreis: Vollsperrung in Kreiensen wird von vielen Autofahrern ignoriert

Der Landkreis Northeim hat noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass die Kreisstraße durch Kreiensen in Richtung Billerbeck wegen Erneuerung des Straßenbelags voll gesperrt ist. „Leider wird die Sperrung von vielen Verkehrsteilnehmern ignoriert“, erklärte ein Sprecher.

Die Ortsdurchfahrt Kreiensen aus Richtung Billerbeck ist voll gesperrt. Foto: Frank Bertram

Die Baumaßnahme erstreckt sich vom Brückenbauwerk über die Bahn aus Richtung Ortsmitte Kreiensen kommend bis zum Ortsausgang Kreiensen in Richtung Billerbeck. Die Kreisstraße 651 ist in diesem Abschnitt bereits voll gesperrt. Für den überörtlichen Verkehr ist eine großräumige Umleitung über die B 64 nach Bad Gandersheim und weiter über die Bundesstraße 445 und Landesstraße 592 eingerichtet. Bis voraussichtlich Ende September wird die Decke der K 651 in der Ortsdurchfahrt Kreiensen auf einer Strecke von rund einem Kilometer erneuert.

Die Kreisverwaltung weißt deutlich darauf hin, dass bei einer Vollsperrung kein Verkehrsfluss zugelassen ist. In der Zeit vom 6. bis zum 10. September werden Fräsarbeiten über die gesamte Fahrbahn, das Aufbringen der Bitumenemulsion und der Einbau des neuen Asphalts stattfinden. Das Befahren der Fräsflächen oder der aufgetragenen Bitumenemulsion kann zu Schäden an Fahrzeugen führen. Ein Befahren der frischen Asphaltschichten führt zu kostspieligen Nacharbeiten und zu weiteren Verzögerungen und/oder Sperrungen, erläutert die Kreisverwaltung.

Die Wertstoffentsorgung und die Restmüllabfuhr sind während der Baumaßnahme weiterhin sichergestellt. An die direkten Anlieger wird zudem eine Anliegerinformation verteilt.

(Mit Pressemitteilung Landkreis Northeim)

Für die Vollsperrung der Kreisstraße 651 durch Kreiensen gibt es eine weiträumige Umleitung über Bad Gandersheim auf der B64. Foto: Frank Bertram

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.