Mit der Benz Victoria über die Oldtimer-Messe

Jetzt weiß auch die Oldtimer-Fachwelt Bescheid, dass die Einbecker im Sommer nachlegen und der PS-Speicher fast seine gesamte Sammlung öffentlich zugänglich macht: Nach einer Pressekonferenz bei der Bremen Classic Motorshow tuckerten Stifter Karl-Heinz Rehkopf und Messegründer Hans Peter Schneider mit der seit vergangenem Jahr wieder straßenzugelassenen Benz Victoria von 1894 über das Messegelände der Fachmesse und bahnten sich den Weg zu einem von drei Messeständen der Einbecker Erlebnisausstellung.

Mit insgesamt rund 2500 Exponaten erschließt sich dem Besucher ab Mitte Juli die größte Oldtimersammlung Europas. Insgesamt 1200 historische Motorräder, 630 Pkw, Klein- und Kleinstwagen, 200 Lkw und Busse sowie eine Sammlung mit Elektrofahrzeugen und eine weitere mit Lanz Bulldogs werden dann in vier Schaudepots und dem PS-Speicher in Einbeck auf 22.000 Quadratmetern zu sehen sein. Mit den weiteren Depots soll nahezu die komplette Sammlung, die Karl-Heinz Rehkopf über einen Zeitraum von über 50 Jahren zusammengetragen hat, zugänglich gemacht werden. „Soweit wir es wissen, handelt es sich um die größte Sammlung dieser Art in Europa“, sagte Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel, „vielleicht sogar weltweit. Auf jeden Fall ist es die größte ihrer Art, die frei zugänglich sein wird.“ Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek (CDU) lässt sich in der Pressemitteilung des PS-Speichers mit den Worten zitieren, in Einbeck entstehe ein „Mekka der Oldtimerszene, das jeder Oldtimerfan mindestens einmal im Leben besucht haben sollte“. Für die Stadt Einbeck bedeute die Öffnung der PS-Depots einen weiteren wichtigen Schritt in der Stadtentwicklung. „Mit dem PS-Speicher ist ein Ruck durch die Stadt gegangen“, erklärt die Rathauschefin, „der Tourismus boomt, Gastronomie und Einzelhandel profitieren. Die ganze Stadt lebt auf.“

Mit roter Flagge voraus durch die Messehallen in Bremen: die Benz Victoria von 1894. Foto: Frank Bertram

Komplett neu werden zwei Depots sein: Das PS-Depot Motorrad in der historischen Tapetenfabrik „Vereta“ in der Bismarckstraße in Einbeck zeigt dann auf drei Etagen mit 3500 Quadratmetern Fläche insgesamt 800 Zweiräder, vor allem deutsche Serienmotoräder von den Anfängen bis zu den 70-er Jahren. In dem denkmalgeschützten Gebäude befinden sich darüber hinaus zwei historische Tapetendruckmaschinen sowie fast 1000 Druckrollen und Musterbücher, die einen Eindruck von Einbecks Industriegeschichte vermitteln können.

Unmittelbar gegenüber liegt das PS-Depot Automobil in einer ehemaligen Industrieanlage. Auf zwei Ebenen werden ab Sommer auf 3800 Quadratemtern Fläche 200 Pkw vor allem der Wirtschaftswunderzeit gezeigt. Neben Fahrzeugen der großen Marken VW, BMW, Mercedes, Opel, Adler und Borgward sind auch zahlreiche Einzelobjekte zu sehen. In einem Nebenraum befindet sich eine Sammlung von Kinder- und Karussellfahrzeugen.

Das fast vollständig von ehrenamtlichen Mitarbeitern betriebene PS-Depot Lkw+Bus ist bereits seit drei Jahren von April bis Oktober immer samstags geöffnet. Neu wird dort die gezeigte Sammlung von über 30 Lanz Bulldogs sein. Bislang nur für Gruppen zugänglich war das PS-Depot Kleinwagen, in dem künftig auf 2500 Quadratmetern auch eine kleine Auswahl an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen, Rennwagen sowie Kuriositäten aus der Sammlung gezeigt werden. Dort am Altendorfer Tor wird auch ein neues Besucherzentrum entstehen, in dem die Tickets erworben und die Gruppen in die jeweiligen Depots in der benachbarten Bismarckstraße geführt werden. Während im PS-Speicher die Oldtimer inszeniert werden, sollen die PS-Depots alleine schon durch die überwältigende Menge und die Anzahl der unterschiedlichen Exponate die Gäste überzeugen. Ausgewählte Oldtimer, die stellvertretend für relevante Entwicklungsstufen stehen, sollen die langen Reihen der Objekte auflockern.

Der Zugang zu den PS-Depots wird durch die räumliche Situation vor Ort zunächst in Form von begleiteten, 90-minütigen Rundgängen möglich sein. Über ein Reservierungssystem im Internet können die jeweiligen Zugangstermine gebucht werden. Geschlossene Gruppen werden auch außerhalb der vorgegebenen Zeiten Rundgänge anmelden können, Führungen werden ebenfalls möglich sein. Der Zutritt kostet je 10 Euro pro Person und Depot. Buchungen sind ab sofort möglich über die Buchungs-Hotline 05561 8888 oder per E-Mail an entdeckung@ps-speicher.de.

Hingucker in den Messehallen: Hans Peter Schneider und Karl-Heinz Rehkopf auf der Benz Victoria. Foto: Frank Bertram
Schon im Foyer der Messe machte die Benz Victoria auf die Depotöffnung aufmerksam. Foto: Frank Bertram

Der brasilianische Papierkünstler Kiko Iorio aus Sao Paulo hat die Benz Victoria von 1894 fast vollständig aus Papier nachgebaut. Das Modell war neben dem Original in Bremen zu sehen. Der PS-Speicher will in Einbeck in absehbarer Zeit eine Sonderausstellung mit weiteren Arbeiten des Braslianers zeigen. Mehr als 250 Stunden hat er an dem Papiermodell gearbeitet – und verkauft seine Werke eigentlich nicht. Das PS-Speicher-Team konnte ihn dennoch überzeugen, das Modell in der Nähe des Originals zu wissen. Mit Hilfe der KWS gelang übrigens der Transport nach Deutschland. Ein Mitarbeiter hat das fragile Modell über Chicago nach Einbeck mitgebracht.

(Aktualisiert: 01.02.2020)

Pressekonferenz in Bremen mit Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel, Messe-Projektleiter Frank Ruge, Messegründer Hans Peter Schneider und Stifter Karl-Heinz Rehkopf (v.l.). Foto: Frank Bertram
An insgesamt drei Stellen präsentierte der PS-Speicher in Bremen seine Pläne. Foto: Frank Bertram
Einige wollen’s ganz genau wissen. Foto: Frank Bertram
Großes Interesse am Messestand in Bremen am PS-Speicher, der ab Sommer seine Depots öffnet. Foto: Frank Bertram

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.