Zirkus stationär und mobil: Circus-Land und Tournee

Foto: Zirkus Charles Knie

Die Tournee beginnt normalerweise immer im März. Doch in den vergangenen zwei Jahren war nichts normal – und imgrunde ist es in diesem Jahr schon wieder erfreulich normaler, wenn der Zirkus Charles Knie aus Volksen überhaupt zu einer Tournee aufbricht. Der Einbecker Zirkus fährt jedoch im dritten Jahr der Pandemie zweigleisig: Bereits seit gut vier Wochen ist auf dem Areal des Winterquartiers im Einbecker Ortsteil Volksen wieder das „Circus-Land“ geöffnet – und bleibt dies bis Ende August auch während der Tournee, die am 3. Juni in Northeim beginnt.

Zirkusdirektor Sascha Melnjak auf dem großen „Circus-Land“-Areal in Volksen, rechts die neueste Attraktion, der „Mount Wabbelberg“. Foto: Frank Bertram

Bereits in wenigen Tagen wird das große Zelt auf dem Northeimer Mühlenanger aufgebaut, in dem es am 3. Juni beim diesjährige Tourneestart heißt: „Manege frei!“. Das Zirkuszelt wird bewusst früh auf den Platz gestellt, weil Mitte Mai dort die TüV-Abnahme für eine neue Tribüne stattfinden muss, berichtet Zirkusdirektor Sascha Melnjak.

Im Januar hat sich der Zirkus entschieden, wieder auf Tour zu gehen – nach zwei Jahren Pandemie-Stillstand. Wobei Stillstand beim Zirkus Charles Knie eigentlich das falsche Wort ist. Denn das ursprünglich nur provisorisch geplante Projekt „Freizeitpark“ in Volksen hat sich im jetzt dritten Jahr als „Circus-Land“ zu einem beliebten Anziehungspunkt für Familie auf einem Umkreis von Kassel bis Hannover entwickelt, erzählt Sascha Melnjak. „Wir sind Familie“, dieses Versprechen wüssten inzwischen viele Besucher auch aus benachbarten Großstädten zu schätzen, berichtet der Zirkuschef. „Es gibt nicht viele Orte, an denen besonders kleinere Kinder den ganzen Tag über spielen, klettern und sich austoben können, ohne dass die Eltern ständig ein Auge auf sie haben müssen – und das noch an frischer Luft auf 50.000 Quadratmetern, aber auch Indoor“, sagt Melnjak. Erstmals wird in diesem Jahr deshalb eine bereits gut nachgefragte Dauerkarte für die Stammgäste angeboten. Neu in diesem Sommer sind unter anderem „Bergsteigen auf den Mount Wabbelberg“ sowie das nach eigenen Angaben größte mobile Labyrinth der Welt. Hinzu kommt ein Raubtierrudel mit weißen Löwen und ein neues Stück im Marionetten-Theater. Während des Sommers werden die Shows auch nochmal gewechselt, kündigt Melnjak an. Ab 9. Mai wird im „Circus-Land“ ein großes Diorama zu sehen sein – ein Modell eines transparenten Zirkuszelts.

Aber der Zirkus ist und bleibt ein reisendes Unternehmen. Deshalb startet parallel zum „Circus-Land“ am 3. Juni die Tournee. Allerdings ohne die klassische Sägemehlmanege, sondern mit einer großen, transportablen Wasserbühne im Zirkuszelt. Mit auf die Reise gehen außer Papageien und Hunde keine Tiere, die bleiben in Volksen erlebbar. Im Zirkuszelt steht dafür die mobile Wasserbühne im Zentrum. Sie ist mit 100.000 Litern Wasser befüllt, mit 300 Pumpen, unzähligen Lichteffekten und drei hydraulisch ausfahrbaren Ebenen eine beeindruckende Anlage. „15 Meter hohe lichtumflutete Fontänen schießen unter die Kuppel des Zirkuszelts, ausgefeilte pyrotechnische Effekte und eine neue riesige Lichtanlage mit atemberaubender Lasertechnik gehören ebenfalls zu den Neuerungen“, berichtet Melnjak. „Eine Wassershow hatten wir schon lange im Kopf“, sagt der Zirkusdirektor, „und sie passt auch herrlich zum Sommer.“

Das alles aufzubauen, dauert länger als früher beim klassischen Zirkuszelt. Allein die Wassertechnik benötigt vier Stunden, bis alles dort spritzt, wo es soll. Drei Sattelauflieger sind ausschließlich für die Wasserbühne mit ihren Pumpen, Schläuchen und Kabeln notwendig, um diese zu transportieren. Deshalb gibt es zwischen den einzelnen Tourneeorten jetzt zwei Tage Pause. Nach dem Gastspiel über Pfingsten bis zum 6. Juni in Northeim zieht Zirkus Charles Knie nach Hameln, Bielefeld und Münster weiter, bevor vor allem Orte in Baden-Württemberg bis ins Allgäu die Ziele der Tournee bis November sind. Ingesamt 40 Artisten, Comedians und Musiker gehen mit auf Reise.

Und bei der Live-Band gibt es aktuell noch ein paar Fragezeichen. Denn die Musiker kommen aus der Ukraine, dürfen aber zurzeit wegen des Krieges nicht ausreisen. Sascha Melnjak hat deshalb schon Kontakt zu einem ebenfalls aus der Ukraine stammenden Kapellmeister des Zirkus Krone aufgenommen. Damit es auch bei der Tournee 2022 Live-Musik in der Manege geben kann.

Tickets sowohl für die Tournee als auch für das „Circus-Land“ gibt es online unter www.zirkus-charles-knie.de, bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und unter der Ticket-Hotline 0171-94 62 456. Die Zirkus-Kasse auf dem Mühlenanger in Northeim ist ab 1. Juni täglich ab 10 Uhr besetzt. Vorstellungen finden vom 3. bis 6. Juni täglich um 16 und um 19.30 Uhr statt, Pfingstsonntag und Pfingstmontag um 11 und 15 Uhr. Das „Circus-Land“ in Volksen ist bis Pfingsten ausschließlich am Wochenende geöffnet, im Sommer vor allem während der Schulferien dann aber immer von 10 bis 18 Uhr. Mehr hier www.circus-land.de

Foto: Zirkus Charles Knie
Neu in diesem Jahr im „Circus-Land“ in Volksen ist der große Labyrinth. Den Weg auf diesem Bild zu suchen, ist übrigens zwecklos, einige Wände werden öfter verändert. Foto: Zirkus Charles Knie
Foto: Zirkus Charles Knie
Attraktion der Zirkustournee wird die mobile Wasserbühne sein. Foto: Zirkus Charles Knie

Du kannst hier einen Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.